News

Holzprodukte für den Garten- und Landschaftsbau: Kesseldruckimprägnierung als Beitrag zum Klimaschutz!

Bekanntlich ist der Wald ein riesiger Kohlenstoffspeicher. Langfristig gesehen verhält er sich CO2-neutral, da auch Bäume nicht endlos wachsen, sondern irgendwann absterben und verrotten, wobei das in ihnen gespeicherte CO2 wieder freigesetzt wird.

Weiterlesen …

Terrassendielen aus kesseldruckimprägniertem Nadelholz – ökologisch, gesundheitsverträglich und ökonomisch!

Fachgerecht imprägniert, erfüllen kesseldruckimprägnierte (KDI) Terrassendielen sämtliche an sie gestellten Anforderungen hinsichtlich Ökologie, Gesundheit und Ökonomie.

Skepsis und Vorurteile ihnen gegenüber sind absolut unangebracht bzw. unbegründet, wie sich bei näherer und unvoreingenommener Betrachtung zeigt:

Weiterlesen …

Palisaden

1. Einbau bei gleich hohem Geländeniveau (Abb.6)

  1. Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *.
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen

2. Einbau bei unterschiedlich hohem Geländeniveau (Abb. 7)

  1. Palisaden Graben ausheben.
  2. Kiesschicht einbringen (ca. 20 cm), um ein schnelleres Versickern von Wasser zu erreichen, vor allem wichtig bei schweren und feuchten Böden.
  3. Palisaden dicht an dicht einstellen, konische Palisaden wechselseitig mit dünnem und dickem Ende nach oben.
  4. Palisaden ausrichten und durch Anheftung einer Richtlatte fixieren, evtl. Höhenunterschiede ausgleichen, evtl. Einbau einer zusätzlichen Sperrschicht auf beiden Seiten *).
  5. Aushubmaterial wieder in den Graben einbringen und feststampfen und Richtlatte entfernen.

Bei lockeren Böden ist eine Magerbetonschicht im zweiten Drittel der Auffüllung einzubringen, um den Boden zu stabilisieren. Außerdem verhindert eine Einspannung in Magerbeton das Herauslösen einzelner Palisaden aus dem Verbund.

*) Beim Einbau von Palisaden in feuchte, nährstoffreiche Böden (insbesondere, wenn Rindenmulch in unmittelbarer Nähe eingesetzt wurde oder werden soll) empfiehlt es sich, ein Sanddrainagebett und eine vertikale Sperrschicht zwischen Holz und Erdreich vorzusehen.

Diese Sperrschicht (Kunststofffolie) muß wenige Zentimeter über die Sandschicht hinausragen, darf jedoch nicht um den Palisadenfuß herumgeführt werden.